Wieso wehren die sich denn?

Wenn man glaubt, dümmer gehts nicht mehr, kommt der Franjo Jung daher:

Verteidigungsminister Franz Josef Jung hat den jüngsten Selbstmordanschlag auf deutsche Soldaten in Afghanistan scharf verurteilt. «Dieser feige Anschlag zeigt erneut, mit welch perfiden Methoden die Terroristen in Afghanistan arbeiten», sagte Jung der «Bild am Sonntag». «Dieser Gewalt werden wir nicht weichen.»

Jaja, diese bösen Taliban, die sich nicht wehrlos abknallen lassen wollen, und Widerstand leisten. Im Gegensatz zu solch perfiden Terroristen agieren die deutschen Soldaten völlig pazifistisch und würden ja auch nie Gebrauch von ihren Waffen machen.

Sich in die nächste Umgebung seines Feindes zu begeben und sein eigenes Leben zu opfern, ist ja auch das feigste was man sich vorstellen kann. Viel ehrhafter kämpfen dagegen die deutschen Soldaten. Nämlich indem sie die Stellungen des afghanischen Widerstands aus der Luft aufnehmen und dann von den Amis bombadieren lassen. Das ist deutsche Ehre.

Kann man dem Jung(en) mal ein Wörterbuch schenken? Sein eigenes Leben zu opfern, ist nicht feige, dazu gehört eine gehörige Überwindung des Überlebenstriebs. Feige ist es, einen Gegner aus sicherer Entfernung mit einem weitreichenden Gewehr zu erschießen, oder aus der Luft zu bombadieren, wenn er keinerlei Abwehrmaßnahmen hat. (Ich meine das ganz wertungsfrei. Ich habe für Krieg generell nichts übrig und auch Kriegerehre geht mir eigentlich am Arsch vorbei, aber das Gefasel von Jung treibt mir die Galle hoch.)

So richtig feige ist es aber, andere Menschen, statt seiner selbst kämpfen zu lassen, während man selbst im sicheren Heimatland bleibt. Dann allerdings noch das Wort „wir“ zu verwenden, wenn man über die Truppen in Afghanistan spricht, als wäre man selbst darunter, das ist Hohn.

Advertisements

Eine Antwort to “Wieso wehren die sich denn?”

  1. Shinobi No 5 Says:

    Wohl wahr, Krieg ist grundsätzlich feige, ein Rückzug vor Wort und Denken, eine krankhafte Fixierung auf Eitelkeit und ausgesprochene Borniertheit. Aber wenn dann schon Krieg, dann bitte in der Gewaltform, dass man sich eins zu eins mit einem Katana gegenüber stellt… dazu vielleicht noch ’n Wakizashi… naja… Shuriken, ’ne Manrikigusari, eine Fukiya, Fukumi bari, aber vor allem viel Metsubushi…! 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: