„Wenn sie kein Brot haben, sollen sie doch Kuchen essen.“

Obiges Zitat soll Marie Antoinette verlauten lassen haben, als sie auf die Hungerprobleme der französischen Bevölkerung angesprochen wurde. Einen ähnlichen Zynismus, wenn auch nicht in der gleichen Thematik und damit in weniger verschärften Zusammenhang, legt auch Dieter Wiefelspütz an den Tag.

warum so viel Aufwand, um sich gegen eine Online-Durchsuchung zu schützen? Man muß doch nur auf die Arbeit und Kommunikation mit Computern verzichten.

Sie können sich gegen das Abhören Ihres Telefons absolut sicher und kostenfrei schützen, indem Sie kein Telefon benützen. Noch einfacher ist es, das Telefon abzumelden.

Naja, wer braucht in der heutigen Zeit auch noch Computer oder Telefon? Die Brieftaubeninfrastruktur ist ja inzwischen weit genug erschlossen, um jeden Kontakt mit dem sozialem Umfeld durch Vogelpost wahrzunehmen. Oder der deutsche Prolet hört einfach auf, mit irgendwelchen „Freunden“ und „Familienangehörigen“ zu kommunizieren, ach stellt den Kontakt am besten gleich ganz ein, denn je weniger Zeit er mit anderen Menschen verbringt, desto mehr Zeit hat er, um für den Reichtum der Oberschicht zu arbeiten.

(via)

Advertisements

8 Antworten to “„Wenn sie kein Brot haben, sollen sie doch Kuchen essen.“”

  1. Dieter Wiefelspütz Says:

    Herr Wiefelspütz gibt sich auf abgeordnetenwatch.de seit Monaten schon große Mühe, seinen Ruf dauerhaft und weitreichend zu beschädigen.

    Ich frage mich häufig, welche Intention ihn treibt, wenn er derartige Beiträge verfasst. Ist es wirklich so, wie es auf den ersten Blick wirkt ? Fühlt er sich von den Fragen des Stimmviehs so genervt, dass es ihm unmöglich ist, den Pöbel erst zu nehmen ?

    Oder könnte er sogar das Gefühl haben, sein Beitrag sei angemessen ?
    Es fällt mir schwer, das zu glauben. Aber um es in seinen Worten zu sagen:
    Er ist schließlich vom Volke gewählt. Wer hat uns eigentlich gewählt, dass wir glauben, ihm Fragen stellen zu dürfen ?

  2. Thomas R. Says:

    Ich entschuldige mich für den falschen Namen im vorigen Kommentar, der ist durch Copy&Paste dort gelandet.

  3. kurokasai Says:

    Und ich dachte schon, dem Menschen wäre nun endgültig die Birne durchgebrannt und er spricht in cäsarischem Größenwahn von sich nur noch in der dritten Person. 😉

  4. Ihr seid’s nur Dreck für uns » mein-parteibuch.com Says:

    […] Sie haben kein Brot? Sollen sie doch Kuchen essen! [Trackback URI]    [Permalink] […]

  5. Petition gegen Internetsperren: Mitzeichner werden von Zensursula als unzivilisiert beschimpft - SaarBreaker Says:

    […] Sie haben kein Brot? Sollen sie doch Kuchen essen! […]

  6. Ihr seid’s nur Dreck für uns >> hier geht es zur Mitzeichnung, Petition, Politiker, Unterstützer, Dreck, Mein, Blog, Gesetzes >> Womblog [Worte oder mehr] Says:

    […] Sie haben kein Brot? Sollen sie doch Kuchen essen! […]

  7. Dana Says:

    Das Zitat wurde fälschlicherweise Marie Antoinette zugeschrieben, stammt jedoch von Jean-Jacques Rousseau, der es auf sie bezogen hat.

  8. Goethe und der Islam -Seite 10 - Balkanforum Says:

    […] […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: